Ursache eines Charcot-Fuß

Ein Charcot-Fuß entwickelt sich über Monate und Jahre hinweg. Bei Diabetes mellitus kommt es, insbesondere bei dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten, zu einer Schädigung der Nerven.
Dies wirkt sich über verschiedene Wege auf die Knochen des Fußes aus: Da die Durchblutung durch die geschädigten Nerven nicht mehr korrekt reguliert wird, kommt es zu einer lokal gesteigerten Durchblutung der Knochen und hierdurch zu einem Abbau des Knochens. Der Fuß fühlt sich taub an und die Muskulatur kann nicht mehr so empfindlich angesteuert werden, weshalb der Fuß fehlbelastet wird. Kleinere Knochenbrüche sind die Folge, wodurch im Laufe der Zeit der Fuß verformt wird. 
Diese Knochenbrüche werden nicht mehr wahrgenommen, da eine gleichzeitig Schädigungen der schmerzleitenden Nervenfasern eine Schmerzwahrnehmung verhindert.

Verfaßt Dr. med. Markus Redzich für Praxis Dres. med. Redzich / Patzelt – ihr Diabetologe in Bochum